Home > Allgemein, OnlineTVRecorder, Software > Super OTR 0.9.6.0b67 (Update: 0.9.6.0b72)

Super OTR 0.9.6.0b67 (Update: 0.9.6.0b72)

Die Integration von MP4Box in Super OTR ermöglicht es, die OTR-Videos in mp4-Dateien umzuwandeln, die auch iTunes öffnen kann. Und das geht so.

  • In den Voreinstellungen -> Schneiden den Export als Avi deaktivieren
  • Rechtsklick auf einen dekodierten Film -> Nach MP4 dekodieren
  • Den konvertierten Film schneiden, Methode nach Wahl
  • Wieder Rechtsklick -> In iTunes öffnen

Funktioniert bislang vermutlich nicht mit HD-Filmen. Funktioniert anscheinend doch mit HD-Filmen! Danke ovicula für die Info.

Außerdem kann in den Voreinstellungen ein Ausgabeordner für dekodierte Dateien gewählt werden und es sind einige Bugs rund um die Dekodierung von Otrkeys in nicht-Standardqualität beseitigt. Des Weiteren einige Bugfixes.

Auf Erfahrungsberichte zum Streaming auf ein AppleTV bin ich gespannt.

Update: Neben der Umwandlung in MP4-Dateien können via Kontextmenü nun auch die Tags gesetzt werden, mit denen iTunes die Filme als „Filme“ und „Fernsehsendungen“ einsortiert. Außerdem kleinere Bugfixes, siehe Kommentare.

Update 2: Neue Einstellung, nach dem Dekodieren kann nun automatisch nach MP4 gewandelt werden. Umwandlung vor dem Schneiden folgt im nächsten Update! Umwandlung funktioniert nun auch auf PPC und älteren Intel-Macs.

Update 3: Kleinere Verbesserungen, Absturz beim Schneiden nach Dekodierung behoben (danke Stephan), Verbesserung bei Umwandlung nach Dekodierung (danke ovicula), korrektes MP4Box Universal Binary eingefügt (danke smartfiles)

Update 4: Konvertierungsbug behoben

KategorienAllgemein, OnlineTVRecorder, Software Tags:
  1. 20. Oktober 2015, 21:50 | #1

    @Christian Effenberger

    Den ersten Teil („QuickTime kompatible Film-Datei“) kannst du haben: Hier ist mein alter CLI-only Hazel-Workflow, den ich immer noch benutze. Wenn du den auf deinen OTR-Download-Ordner ansetzst, decodiert und mp4-konvertiert er dir deine OTRkey-Files, sobald runtergaladen. Du erhältst saubere, iTunes-kompatible Files. (Falls der Workflow nicht mehr einwandfrei funktioniert, bitte melden, dann schicke ich dir meine aktuelle Version.)

    Da ich kaum mehr Filme von Werbe-Sendern runterlade, interessieren mich Cutlists nicht mehr so. (Werbefreie Filme sind schnell geschnitten, mit SOTR oder MPEG-Streamclip, etc.)

    Gruß

    Tom

  2. 15. Oktober 2015, 16:59 | #2

    Ich fände es toll, wenn ihr eine cli version von SuperOTR rausbringen würdet, die nur noch eine QuickTime kompatible Film-Datei und eine CutList-Datei einließt, dann schneidet und eine MOV-Datei ausgibt. Das wäre ein geniales kleines Werkzeug für alle Film-Freunde auf dem Mac.

    Usage: QTCutter [-h] [-v] [-i FILE -c CUTLIST -o FILE] [-f]
    -h prints this screen
    -v prints version
    -i FILE use FILE as input file
    -c CUTLIST cut file corresponding to the information in CUTLIST
    -o FILE use FILE as ouput file
    -f force overwriting of output file

    Mit besten Grüßen

    Christian E.

  3. 29. September 2015, 04:18 | #3

    Gaye said: this game than usual, we shot a lot more.
    Nike Running http://www.nosqlwinter.org/61/

  4. Timm
    19. März 2013, 21:02 | #4

    @Ben
    Ja, das lebt hier noch ;) Schau dir nur den aktuellsten Post an oder das Forum ;)

  5. Ben
    19. März 2013, 11:20 | #5

    Lebt dieses Projekt eigentlich noch? Gibt es einen Sourcecode an dem man noch Optimierungen vornehmen könnte?

  6. Tom
    14. September 2012, 12:43 | #6

    @Tom#2

    >> Sobald eine Datei via SuperOTR geschnitten wurde, ist der FourCC Unknown/unsupported.

    Hast du diesen Fehler nur wenn du das avi direkt von SOTR schneiden und in mov umpacken lässt, oder tatsächlich auch wenn es vorher mit dem eingebauten Skript nach mp4 konvertiert wurde?

    Im ersten Fall (avi->cut->mov) wäre das normal, da das mov immer noch den nicht-mpeg4-konformen Videotrack (mit den avi-Hacks) enthält.

    Im zweiten Fall aber (avi->mp4->cut->mov) sollte dieser Fehler eigentlich *nicht* auftreten und das Ganze sollte sich problemlos nach mkv umpacken lassen. (Sinn der mp4-Konvertierung mit MP4Box-Skript ist ja, die Hacks zu entfernen.)

    (Ich beziehe mich ausschließlich auf OTR-HQ- oder HD-Filme.)

  7. Tom#2
    13. September 2012, 20:14 | #7

    Tom :
    Im Sprachgebrauch hier ist mit “konvertieren” eigentlich “rewrapping” gemeint, also das Umpacken der Media data in ein anderes Containerformat (zb avi -> mp4). Dabei entstehen keine Qualitätsveruste beim Videomeaterial, da der Codec nicht geändert wird; Qualitätsverluste hast du beim Transcodieren (zB h263 -> h264).

    Ist mir klar, habe das nicht ganz klar geschrieben, ich habe die leidige Konvertiererei auf meine Testversuche bezogen, ein Lippensynchrones Video-File zu erstellen. Dabei habe ich die HQ AVI-Dateien in andere Formate (z.b. MPEG-2/AAC) konvertiert und danach zurück ins AVI um diese erneut mit SuperOTR zu schneiden und zu sehen, ob die asynchronität dadurch behoben werden kann. Somit hätte man ausschliessen können, dass SuperOTR für die asynchronität verantwortlich ist.

    Hier hat sich dann irgendwann herausgestellt, das SuperOTR eben doch für die asynchronität verantwortlich ist.

    Die OTR-Video-Dateien sind OK, solange Sie nicht von SuperOTR geschnitten worden sind. Sobald eine Datei via SuperOTR geschnitten wurde, ist der FourCC Unknown/unsupported.

    Nach diversen erfolglosen Versuchen und einem erneut verbrannten Wochenende habe ich als letzten Versuch unter VMware/Win7, ColdCut 1.0.8.6 mit VirtualDub 1.7.8 installiert und gleich darauf einige Testdateien geschnitten. Das gleiche Problem mit der asynchronität wie mit SuperOTR.

    Danach habe ich die neuste VirtualDub 1.9.11 installiert und die gleichen Dateien nochmals geschnitten. DAS ERFOLGSERLEBNIS: Diese sind einwandfrei und 100% Lippensynchron rausgekommen und können mit PLEX, Airvideo, VLCStreamer und co. auf ATV2 abgespielt werden.

    Scheint also, als ob VirtualDub 1.7.8 mit den nach Dezember 2011/Januar 2012 ausgelieferten OTR-Video-Files die selben Probleme wie SuperOTR hatte. Mit dem Update auf VirtualDub 1.9.11 sind diese aber behoben.

    Mein Fazit: Vielen DANK an Stephan für die hunderte Stunden von Arbeit für SuperOTR. Ich würde für das Programm auch 10 oder 20 Euro zahlen, wenn das Problem mit der asynchronität behoben ist. Bis dahin werde ich alle meine Video-Files mit ColdCut und VirtualDub 1.9.11 schneiden :-).

  8. Tom
    9. September 2012, 21:59 | #8

    @Tom

    >> Neben all der Konvertiererei, die nicht wirklich eine Lösung darstellt (Zeitaufwand, Qualitätsverlust)

    Im Sprachgebrauch hier ist mit „konvertieren“ eigentlich „rewrapping“ gemeint, also das Umpacken der Media data in ein anderes Containerformat (zb avi -> mp4). Dabei entstehen keine Qualitätsveruste beim Videomeaterial, da der Codec nicht geändert wird; Qualitätsverluste hast du beim Transcodieren (zB h263 -> h264).

    avi -> mp4:
    Reparieren des Videostreams (Entfernen der avi-Hacks; kein Transcodieren);
    Transcodieren des Audio (mp3 -> aac; vernachlässigbare Qualitätsverluste);
    Rewrapping der Tracks

    mp4 -> mov beim Schnitt:
    Rewrapping

    mov -> mkv:
    Rewrapping

    >> frage ich mich, warum Quicktime und VLC (OSX 10.6.8) in der Lage sind, die Dateien Lippensynchron und ohne Probleme abzuspielen, Plex, AirVideo, VLCStreamer, FireCore Mediaplayer und XMBC aber nicht.

    Das ist (mir) auch noch nicht ganz klar. Meine *Vermutung* kannst in den b75-Kommentaren lesen (http://wp.me/pb4GA-7j).

    >> Übrigens, sobald ich eine OTR HQ Datei mit SuperOTR geschnitten habe, kann ich mit MKVMerge kein MKV mehr erstellen. Die Fehlermeldung: Warning: Quicktime/MP4 reader: Unknown/unsupported FourCC ‘H264′ for track 0.

    Ich glaube, diese Fehlermeldung hatte ich mal mit nicht konvertierten Videos. Hast du vielleicht vergessen, das Video vor dem Schnitt nach mp4 zu konvertieren?

  9. Tom
    8. September 2012, 16:32 | #9

    Übrigens, sobald ich eine OTR HQ Datei mit SuperOTR geschnitten habe, kann ich mit MKVMerge kein MKV mehr erstellen. Die Fehlermeldung: Warning: Quicktime/MP4 reader: Unknown/unsupported FourCC ‚H264‘ for track 0.

    Was soviel heisst, dass der H264 Stream nach dem schneiden mit SuperOTR nicht mehr konform ist. Dateien die nicht mit SuperOTR geschnitten worden sind, kann MKVmerge einwandfrei muxen.

    Auch das Konvertieren mit VLC oder Avidemux2 scheitert, es wird nur noch der Audio Stream generiert, der Videostream fehlt.

  10. Tom
    8. September 2012, 15:54 | #10

    Neben all der Konvertiererei, die nicht wirklich eine Lösung darstellt (Zeitaufwand, Qualitätsverlust) frage ich mich, warum Quicktime und VLC (OSX 10.6.8) in der Lage sind, die Dateien Lippensynchron und ohne Probleme abzuspielen, Plex, AirVideo, VLCStreamer, FireCore Mediaplayer und XMBC aber nicht.

  11. Tom
    20. August 2012, 09:39 | #11

    Stephan :
    @Tom
    Kannst Du mal die genauen Aufrufe sagen?

    Für die Rückkonvertierung?

    ffmpeg -i „movie.mkv“ -vcodec copy -acodec copy -f mov „movie.mov“

    bzw.

    ffmpeg -i „movie.mkv“ -vcodec copy -acodec copy -f mp4 „movie.mp4“

  12. Stephan
    19. August 2012, 19:40 | #12

    @Tom
    Kannst Du mal die genauen Aufrufe sagen?

  13. Tom
    17. August 2012, 00:40 | #13

    @Timm

    >>Gibt es eine Möglichkeit, genau den Frame, an dem geschnitten wird, in einen Keyframe zu verwandeln?

    Kann ich mir nicht vorstellen, bin aber kein Experte. Denn wenn der Schnitt mitten in eine Bildergruppe (also nicht an einen I-Frame) fällt, ist Quicktime ja gezwungen, die Gruppe neu zu enkodieren. Manchmal passiert’s offenbar eh, dass nachher am Schnitt ein neuer I-Frame ist, aber nicht immer; hängt wahrscheinlich davon ab, ob der Schnitt auf einen P- oder B-Frame fällt etc. Wie dann da genau enkodiert wird, bestimmt der Codec und ich kann mir nicht vorstellen, dass man das auf diesem Level steuern kann.

    @Stephan

    Wg Rückkonvertierung von mkv nach mov:

    Mit ffmpeg hab ich ein HQ-mkv, das auf der WDTV synchron ist, zurückkonvertieren können: Es bleibt synchron; sowohl als mov als auch als mp4.

    Das scheint ja zu bedeuten, dass es zumindest theoretisch die Möglichkeit geben müsste, die Timecodes auch gleich beim Schnitt so zu setzen, dass die WDTV das versteht …

  14. Timm
    16. August 2012, 17:58 | #14

    @Tom
    Stimmt, dann wäre die Komprimierung sinnlos :D

    Ich habe aber mal getestet :)

    Testgrundlage:

    Tagesschau_12.07.26_12-00_ard_15_TVOON_DE.mpg.avi
    Tagesschau_12.07.26_12-00_ard_15_TVOON_DE.mpg.HQ.avi
    Tagesschau_12.07.26_12-00_ard_15_TVOON_DE.mpg.HD.avi

    Ablauf:

    Download, Dekodieren, Konvertieren

    Schnitt an Keyframe mit MPEG Streamclip (Version 1.9.3b7)

    Wiedergabe auf WDTV

    AVI: Synchron
    HQ: Synchron
    HD: Synchron

    Hmmm, scheinbar haben wohl die Keyframes was damit zu tun, ob der Film synchron abgespielt wird oder nicht.
    Gibt es eine Möglichkeit, genau den Frame, an dem geschnitten wird, in einen Keyframe zu verwandeln?

  15. Tom
    16. August 2012, 08:52 | #15

    @Timm

    >> … alle Frames zu Keyframes zu machen?

    Das widerspräche so ziemlich komplett dem Funktionsprinzip der Filmkomprimierung. Du hättest dann (auf der Zeitachse) quasi einen unkomprimierten Film ;)

    >> Auf meinem WDTV sind die geschnittenen MOVs sehr asynchron …

    Versuch doch mal, ob du zum selben Ergebnis kommst wie ich, mit Key-Frame-Schnitten wie beschrieben. Zu Testzwecken musst du ja nicht genau an der Werbung schneiden.

  16. Timm
    15. August 2012, 14:00 | #16

    @Tom
    Wenn es nun wirklich an den Keyframes läge, wäre es dann möglich, alle Frames zu Keyframes zu machen? Oder ist das unklug?

    Auf meinem WDTV sind die geschnittenen MOVs sehr asynchron, die MKVs sind wesentlich besser, aber auch ein kleines bisschen asynchron :)

  17. Tom
    10. August 2012, 02:24 | #17

    @Stephan

    OK, ich hab jetzt mal das Ganze durchexerziert, an einem frisch heruntergeladenen Film (Asterix und Kleopatra, Kabel1). Der nach MP4 konvertierte Film – ungeschnitten – ist synchron, auch auf der WDTV-Box.

    >> Von MP4Box gibt es auch eine neuere Version, ich glaube 0.5.x.

    – Mit MP4Box 0.5.1 konvertiert und mit Super-OTR geschnitten: Auf der WDTV-Box ist der Film am Ende asynchron, wie gehabt.

    >> Was passiert, wenn aus dem MKV wieder ein mp4 gemacht wird?

    – Geht bei mir nicht (segmentation fault:11)

    Probeweise das MP4 mit MPEG Streamclip geschnitten: ebenfalls asynchron auf der Box.

    Jetzt das interessantere:

    Beim letzten Test habe ich mit MPEG Streamclip geschnitten, aber nur an Key Frames. Das geht mit MPEG Streamclip recht gut, da man mit cmd-K zum Key Frame springen kann. Und siehe da, der ganze geschnittene Film ist auf meiner WDTV-Box synchron, bis zum Schluss!

    Sofern mein Ergebnis kein seltsamer Zufall war, heißt das: Das ganze Problem hat nichts mit der Konvertierung zu tun, sondern nur mit den Schnitten. iTunes kommt offenbar mit nicht-Key-Frame-Schnitten syncmäßig gut zurecht, die Playersoftware der WDTV-Box aber scheinbar nicht (ich schätze, bei Plex wird es ähnlich sein). Das erklärt auch, dass manche Filme nach dem Schnitt (fast) synchron laufen und andere weniger.

    Die einzige Lösung, um die geschnittenen Filme auch für nicht iTunes-Player handhabbar zu machen, wäre also wahrscheinlich, in Super-OTR irgendwie Key-Frame-Schnitte zu erzwingen.

    Nachdem es mit MPEG Streamclip geht, welches ja auch nur ein GUI für Quicktime ist, müsste das doch irgendwie machbar sein, oder? Allerdings kenne ich das Quicktime-API nicht und ich kann mir vorstellen, dass es programmiermäßig nicht ganz trivial sein wird, von einem Timestamp in einer Cutlist automatisch zum nächst gelegenen Key Frame zu springen.

    Was denkst du?

    PS: Ich hab die Key-Frame-Sache nur an 1 Film und auf der WDTV-Box getestet. Wenn jemand Zeit hat, wäre es vielleicht gut, das Ganze an einem andern Film zu verifizieren, und mit einer anderen Playersoftware.

  18. Stephan
    9. August 2012, 20:16 | #18

    Ich komme im Moment leider zu nichts anderem als Eure Kommentare zu lesen. Das wird noch vier Wochen so bleiben.
    Wenn jemand die Sache vorantreiben möchte, dann zieht Euch das Skript aus dem Programm und probiert per Hand mit der Umwandlung herum. Von MP4Box gibt es auch eine neuere Version, ich glaube 0.5.x. Vielleicht tut sich da auch was.
    Was passiert, wenn aus dem MKV wieder ein mp4 gemacht wird?

  19. Tom
    9. August 2012, 19:03 | #19

    @Tom

    Schön, dass es jetzt hier noch einen Tom gibt :)

    >> Gibts den keine Lösung für dieses Problem? Weiss jemand, warum es mit VLC oder Quicktime funktioniert, mit Plex und AirVideo aber nicht?

    (Ich geh‘ mal davon aus, dass du von den via Super-OTR/MP4box konvertierten Filmen sprichst.) Ich benutze kein Plex, aber auf meiner WDTV-Box habe ich ähnliche Sync-Probleme. Ich denke, dass es an der Playersoftware liegt, die mit den mpeg4 nicht korrekt umgeht, zumal das Ganze ja über iTunes gut läuft. Bei WDTV sind mp4-Probleme bekannt, aber trotz inzwischen mehrerer Firmware-Updates immer noch nicht ganz aus der Welt.

    Ich behelfe mir damit, die H264-movs, die ich über meine WD-Box anschauen will, vorher mit mkvmerge temporär nach mkv zu konvertieren (i.e. ohne transkodieren), da die mkvs auf der Box komischerweise einwandfrei laufen. Keine schöne Lösung, ich weiß; aber ich schau vielleicht nur 20% meiner Filme über die Box an, den Rest am Mac.

    >> Ist OTR unfähig, ein sauberes Videoformat zu generieren?

    Ja, definitiv unfähig oder unwillig. Liegt wohl daran, dass die zu 90% Windows-Kunden bedienen, und diese haben sich im Lauf der Jahrzehnte so an ihr geliebtes avi (ein Microsoft-Format) gewöhnt, dass sie wahrscheinlich von OTR abspringen würden, wenn man plötzlich das Material in einem geeigneten Container (mp4/mov/mkv) anbieten würde.
    In Anbetracht dieser Gefahr zieht OTR es wohl vor, die H264s unter Missachtung sämtlicher Normen auf alle Ewigkeit in avi-Container zu murksen.

  20. Tom
    8. August 2012, 10:50 | #20

    Hallo,

    Ich habe nach wie vor das Problem, dass bei allen OTR Aufnahmen nach dem Schnitt mit SuperOTR und Abspielen auf ATV2 via Plex oder AirVideo (AirPlay) Audio/Video asynchron sind. Auf Mac (Snow Leopard) mit Quicktime oder VLC werden die Aufnahmen einwandfrei (Lippensynchron) abgespielt.

    Gibts den keine Lösung für dieses Problem? Weiss jemand, warum es mit VLC oder Quicktime funktioniert, mit Plex und AirVideo aber nicht?

    Ich will meine OTR Aunfahmen ja nicht auf dem Mac sondern auf dem TV anschauen. Ist echt kein Zustand und macht OTR Aufnahmen unbrauchbar.

    Der ATV2 Mediaplayer von Firecore kann die HQ Formate ja nicht mal abspielen (Videos ruckeln und stottern). Ist OTR unfähig, ein sauberes Videoformat zu generieren? Videos welche nicht von OTR stammen (up to HD 1280×720) laufen einwandfrei.

  21. ovicula
    19. Mai 2012, 11:00 | #21

    Aufklärung: Der Bug kommt vom Dateinamen – hier kam das Wort „Belgravia“ vor … worin das Kürzel AVI steckt – damit kommt super otr nicht klar.

  22. ovicula
    18. Mai 2012, 19:20 | #22

    Kann es sein, dass die Konvertierung mit der Umstellung bei HD (otr-seitig) jetzt nicht mehr funktioniert? Super OTR wirft mir jetzt nur noch verkrüppelte AVIs raus (Bsp.: Sherlock vom 17.05.)

  23. Timm
    11. Mai 2012, 11:45 | #23

    @OldDave
    Das ist mir letztens auch passiert und ich hab ewig rumgegrübelt, bis ich drauf kam ^^

  24. OldDave
    10. Mai 2012, 19:49 | #24

    @OldDave Ummm wie Peinlich, mein Konto ist abgelaufen. :-)

  25. OldDave
    10. Mai 2012, 19:32 | #25

    Leider seit 08.0512 kann ich keine OTVR kodierten Dateien mehr dekodieren. Es kommt immer ein Fehler. Ich habe dann von Super OTR 0.9.6.0b67 auf 0.9.6.0b72 ein update gemacht und der Fehler bleibt. Ich habe Mac 10.7.3 und habe kein Betriebssystem update vorher gemacht. Habt Ihr ein Rat?
    Gruß
    David

  26. baa
    9. Mai 2012, 19:37 | #26

    @wobie
    Der Video/Audio-Versatz nach den herausgeschnittenen Werbebloecken haengt – so meine ich – an der Abspielsoftware. PLEX hat bei mir Probleme damit… in VLC hatte ich es eigentlich noch nicht beobachtet. Das ganze passiert bei mir mit H264/MP3-codecs, wird Audio vorher in AAC umgewandelt lief es besser…

  27. wobie
    8. Mai 2012, 16:31 | #27

    Ich habe mir dafür iFlicks zugelegt. Einfach das .mov in .mp4 umgeändert und man erhält eine getaggte iTunes-m4v-Datei. Aber leider stürzt das Programm bei den avi.mov-Dateien noch ab. Soll in eine der nächsten Versionen behoben sein (Support). Mit Adapter kann man wunderbar die .avi-Dateien in m4v umwandeln ohne die Videodatei neu zu kodieren. Leider lassen sich die Videos mit QuichkTime nur mit einem Zittern abspielen. Mit z.B. VLC geht es ohne Probleme. Bei einigen mit Super-OTR umgewandelten und geschnittenen .mp4-Dateien ist der Ton leider am Ende des Films asynchron. Und zwar bei OTR-Dateien von den Privaten Sendern, die Werbung enthalten. Die umgewandelten .avi-Dateien sind in Ordnung. Hab’s mit b70 und b72 und verschiedenen Rechnern versucht. Wenn nur am Anfang und Ende geschnitten wird sind die Videos bis zum Ende synchron.

  28. bbsan
    8. Mai 2012, 16:23 | #28

    @Andreas Rummel
    Versuch mal bitte was passiert, wenn du das ganze mit mp4box remuxt!
    mp4box -add „Quelldatei“ -new „ZielDatei“
    Interessanterweise ist es wohl auch so, dass sich verschiedene MetaInfos nur ändern, wenn man die Datei in der Konsole über mv umbenennt und nich im Finder (einfaches Beispiel: Schaut mal bei einer im Finder umbenannten Datei in die Dateiinfos und dann bei einer Datei, die ihr über Konsole mittels mv umbenannt habt!)

  29. Andreas Rummel
    8. Mai 2012, 11:04 | #29

    ich habe noch das Problem, das die fertig geschnittenen Datei, sich nicht sauber im Programm Subler öffnen lässt, da er die Audiospur nicht erkennt. Er (Subler) zeigt dabei immer „unknown“ an. Subler benötige ich um meine META-Informationen in die Datei zu schreiben. Aus Subler kommen dann schöne iTunes taugliche MP4´s raus

  30. bbsan
    7. Mai 2012, 19:05 | #30

    Also – wie es aussieht bleibt es trotzdem asynchron nach einem schnitt. Schade :/

  31. bbsan
    7. Mai 2012, 09:15 | #31

    @Stephan
    Richtig :P Es geht nur um die schon geschnittenen MOVs . Ich will mal ausprobieren, ob dann das abspielen im xbmc auch wieder nach den schnitten synchron ist!

  32. Stephan
    6. Mai 2012, 11:19 | #32

    @baa
    Ich denke er denkt an eine Konvertierung der geschnittenen Movs in korrekte MP4s, weil ich nicht 100%ig sicher bin, ob die Movs wirklich kompatibel sind. Oder?

  33. baa
    6. Mai 2012, 10:17 | #33

    @bbsan
    Dann bleibt die Audio-Spur aber auf MP3. Und das wollte Tom nicht, er braucht AAC…

  34. bbsan
    4. Mai 2012, 16:17 | #34

    Ich habe gerade mal rausbekommen, das mp4box auch mov dateien einfach in mp4 remuxen kann:
    mp4box -add DATEINAMEiNmOV -new DATEINAMEiNmP4
    also im prinzip sinds dann nur 2 Zeilen die man noch einfügen müsste in Super OTR.
    Habe auch ein kleines Skript gebaut, das alles Dateien aus dem aktuellen Ordner remuxt – auf Basis von Toms Skripten! Falls Bedarf besteht kann ich das gern Hochladen!

  35. David
    28. April 2012, 07:32 | #35

    Warum mault mich SuperOTR beim Versuch Filme zu dekodieren oder zu schneiden an, dass kein Platz mehr sei, obwohl ich noch 20 GB auf der Festplatte frei habe?????
    Ist das beabsichtigt oder ist das ein Bug?

  36. Matze
    26. April 2012, 19:41 | #36

    Was mir gerade noch aufgefallen ist: Beim manuellen schneiden der schon umcodierten mp4 Datei und anschließendem hochladen der Cutlist bei cutlist.at wird es dort auch als mp4 Schnittliste geführt. Was anderen Benutzern des Service dann leider nichts bringt da mp4 und avi vertauscht sind.

  37. Stephan
    25. April 2012, 18:59 | #37

    @wobie
    Bitte schick mir die Ausgaben im Log. Da muss wirklich was nicht in Ordnung sein. In den Voreinstellungen die Debug-Infos anhaken, dann den Fehler reproduzieren und im Log-Fenster (Befehl-L) die ausgaben per Mail senden. Wir kriegen das hin!

Kommentar Seiten
1 2 3 432
  1. Bisher keine Trackbacks